Faschingszeit und Karneval - sich selbst mal nicht so ernst nehmen...

Eine fröhliche Faschingszeit wünscht Ihnen Ihre Anja D.-Zeipelt

 

 

 

Faschingszeit, muss ein Epileptiker darauf verzichten??

 

Die fünfte Jahreszeit ist für viele Menschen ein absolutes Muss. Egal ob gesund oder krank, hier wird mal so richtig auf den Putz gehauen. Und das finde ich richtig und gut, warum soll einem Epileptiker dieser Spaß verwehrt bleiben?

 

Einmal im Jahr kein stromlinienförmiges Verhalten, mal aus sich herausgehen und fünfe grade sein lassen. Das können ALLE, auch Epilepsiekranke!

 

Natürlich gibt es Miesepeter, die Fasching als Kinderei und Blödsinn betrachten. Aber solche Leute haben nur die „anständige“ eingetrichterte Lebensweise im Sinn und verpassen die schönen, fröhlichen und ausgelassenen Stunden in ihrem Leben. Warum soll eine überschäumende Fröhlichkeit denn falsch sein?

 

Auch ich feierte in in meiner Jugendzeit und darüber hinaus ausgiebig „Fasenacht“ (so heißt das im Heidelberger Raum). Obwohl ich generalisierte tonisch klonische Epilepsie habe, ließ ich mir es nicht nehmen, fröhlich, ausgelassen zu sein. Tanzen wie der “Lumpen am Stecken“ war für mich die hellste Freude. Allerdings hielt ich streng gewisse Regeln ein: Um 24-1 Uhr war eisern Schluss und Alkohol war auch tabu. Man kann lustig und fröhlich auch ohne Alkohol sein.                             

 

Ich hatte damals nie einen Anfall


Diese Zeit möchte ich nicht missen, denn es war eine wunderschöne Zeit. Alles links oder rechts liegenlassen, einfach sich verkleiden und fröhliche Menschen kennenlernen. Das ist es was mich antrieb. Manche in Meiner Familie hielten mich für übertrieben, übergeschnappt oder verrückt. Aber zur absoluten Lebensfreude gehört auch das dazu.

 

Dieses Jahr begann eine besonderes närrische Kampagne, denn das Startdatum lautete: 11.11.2011                          


 Da muss jeder Frohnatur das Herz aufgehen.

 

Ich wünsche allen, auch den Epileptikern eine fröhliche Faschingszeit. Haltet Euch an gewisse Regeln. Dann könnt ihr eine besondere Lebensqualität erleben.

In diesem Sinne allen ein närrisches: Helau, Alaaf, Ahoi, Narri – Narro und Hoorig, hoorig – isch dia Katz,

 

Euer in der 5-ten Jahreszeit närrischer

Dieter Schmidt

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    Pam (Mittwoch, 09 November 2011 19:13)

    Ich freue mich schon sehr auf diese Zeit, obwohl meine Vorbereitungen ja schon seit Monaten laufen.
    Man kann so schöne Dinge machen. Büttenreden schreiben, Sketche einüben, Choreografien für Tänze, Wagen bemalen u.s.w.
    Und ganz ohne ernste Themen wie Krankheit, Arbeit oder sonstiges - einfach mal die 5 gerade sein lassen - Herrlich!!! :-D

  • #2

    Dieter (Mittwoch, 09 November 2011 20:52)

    genau, Pam. Seinen gegenüber mal ne lange Nase zeigen, oder einfach mal mit dem Strohut und dem Ringelhemd ins Geschäft gehen :-) Macht bei anderen stirnrunzeln und Dir Laune und riesen Spass....
    Ist doch sooo selten geworden, dass man mal wieder ganz locker sein kann ;-)
    Ein närrischer Gruß von
    Dieter

  • #3

    Dieter (Freitag, 11 November 2011 11:11)

    Heeeellaaaauuuu ;-) :-) ;-) :-)

  • #4

    Anja (Mittwoch, 08 Februar 2012 13:00)

    So, die heiße Phase beginnt, die letzten Proben werden gehalten, die Kostüme für die Faschingsumzüge hängen bereit und das Narrenherz schlägt höher.
    Ich wünsche allen eine tolle Zeit und das Ihr den Ernst des Lebens einfach mal vergessen könnt.

    Eure Närrin Anja

  • #5

    Marco (Donnerstag, 09 Februar 2012 17:05)

    Hallo,
    also ehrlich gesagt gehöre ich ja zu den hier beschriebenen "Miesepetern" aber ich denke dass man das ganze Jahr über fröhlich sein kann, und dazu nicht eine "fünfte Jahreszeit" braucht. :-)
    Trotzdem denke ich, dass alle die Fastnacht nicht übertreiben auch so feiern können, wie jeder andere auch.

    LG
    Marco

  • #6

    Dieter (Samstag, 11 Februar 2012 20:31)

    Marco, das ist ja kein Beinbruch. Es sollte halt eine Aufmunterung für alle sein, die tatsächlich närrisch sein wollen ;-) Ich denke eine außergewöhnliche, gesteuerte Lebensfreude ist allemal besser, als miesepetrig im Zimmer zu bleiben :-)
    l.G.
    Dieter

  • #7

    Anja (Sonntag, 12 Februar 2012 11:57)

    Es ist ja nicht nur das fröhlich sein - das kann ich auch das ganze Jahr (es gibt sogar Leute die glauben ich könnte nichts anderes ;-) )
    Es ist auch das verkleiden, das schlüpfen in andere Rollen. Man kann alles sein was man will. Baby, Prinzessin oder - gerade als Epi: Napoleon.
    Ich finde es einfach toll andere Rollen anzunehmen und finde es schon aufregend das vorzubereiten.
    www.ruesselelfen.jimdo.com
    Herrlich!!! :-)